Bauernregeln versus Taschen-Regeln

 

Fragt ihr euch, was mir da wieder durch den Kopf geht? Zu Recht, meine Lieben. Aber es kommt vor, dass man einfach einen Gedanken hat, dass man von der Muse geküsst wird. (Gibt es eigentlich auch männliche Musen? Wenn nein, kann man sie dann erfinden?) Und diesen Gedanken setzt man am besten gleich in die Tat um, bevor man ihn wieder vergisst. Natürlich – über die Sinnhaftigkeit lässt sich streiten, aber es soll einmal der Spaß im Vordergrund stehen. Ernstes gibt es ohnehin genug, oder?

Bauernregeln

Jeder kennt sie, die Bauernregeln. Sie werden meistens mit einem Lostag in Verbindung gebracht.  Zum Beispiel: „Wenn’s zu Lichtmess (2. Februar) stürmt und schneit, ist’s zum Frühjahr nicht mehr weit“. Im Prinzip geht es bei den Bauernregeln um Wetterprognosen. Unsere Vorfahren bekamen keinen Wetterbericht ins Haus geliefert oder die APP aufs Handy. Daher beobachteten die Landwirte den Himmel und bewerteten Sonnenschein, Wind und Regen. Aus den Wetterereignissen, die jahrhundertelang registriert und notiert wurden, entstanden die Bauernregeln.

Kann man sich darauf verlassen?

Natürlich stimmen sie nicht zu 100 %, aber ich bin auch schon bei angesagtem Sonnenschein im Regen gestanden und habe bei nicht eingetretenen Minusgraden geschwitzt. Ist es nicht so, dass eine kleine Prise Unsicherheit den Gesprächsstoff ungemein bereichert?  Worüber sollen wir denn reden, wenn nicht über das Wetter, unser Lieblingsthema?

Vieles, was unsere Vorgängergenerationen aber herausgefunden haben, hat sich jedoch bewahrheitet und den Landwirten geholfen, die richtigen Schritte zu setzen. Eine gute Ernte hängt eben nicht nur vom Saatgut ab, sondern auch von den Jahreszeiten. Zu viel Sonne, zu wenig Regen, oder umgekehrt – und schon kann ein großer Schaden entstehen, der im schlimmsten Fall sogar zu einer Hungersnot führen kann.

Wir dürfen ja nicht immer vom verwöhnten Europa ausgehen, wo  das ganze Jahr über Gemüse und Obst im Überfluss vorhanden sind. Der letzte Januar hat uns gezeigt, dass auch bei uns ein Engpass auftreten kann. Aufgrund des starken Winters, der dieses Jahr vor unseren südlichen Nachbarn nicht Halt machte, gab es viel weniger Obst und Gemüse in den Geschäften. Und die dargebotenen Früchte von Baum und Feld kosteten auf einmal ein Vielfaches.

Aber zurück zu lustigeren Inhalten. Lassen wir die Bauern selbst entscheiden, wann und wo sie was pflanzen. Und ob sie sich nun auf Großvaters Weisheiten beziehen oder auf den Wetterbericht – jeder wird einmal ins Schwarze treffen und dann daneben. Darum heißt es doch auch: Kräht der Hahn am Mist, ändert sich das Wetter oder bleibt wie’s ist!

Taschenregeln

Bis hierher war ja noch alles klar. Aber was folgt jetzt? Taschenregeln, die mit den Bauernregeln eines gemeinsam haben: Sie können stimmen oder auch nicht! Ich habe einen Großteil der Styleshop24-Produkte „missbraucht“, um meine frei erfundenen Taschenregeln umzusetzen. Viel Spaß beim Lesen, Ausprobieren oder bei Diskussionen mit dem Partner/der Partnerin, falls da jemand eine Taschenregel zu wörtlich nehmen möchte!

Frühjahr

Zieht der Frühling in das Land, nimm FredsBruder an die Hand!

Fürchte nicht den Schnee im März, Guess wärmt dir dein Taschenherz!

Was legt der Hase in das Nest? Die Abro-Bag zum Osterfest!
Was will der Hase bei den Hennen? Den Delsey-Koffer, um zu pennen!

Der Bauer isst another egg, die Bäurin will another bag!

Kräht der Hahn in Sankt Georgen, heißt es Taschen rasch besorgen!
(In St. Georgen ist unser Flagshipstore)

Die erste Liebe und der Mai, gehen an Styleshop nicht vorbei.

Sommer

Fängt der August zu Donnern an, von Furla frau nicht lassen kann!

Reife Früchte mag ich sehr, Tyoulip Sisters noch viel mehr !

Fährt der Bauer auf das Feld, braucht die Gattin Taschen-Geld!

Du musst nach Chiarini greifen, wenn die roten Kirschen reifen!

Sind die Käfer ziemlich schnell, ist es Zeit für Coccinelle!

Wirst du vor Hitze fast schon blind, tröste dich mit Liebeskind!

Herbst

Ist der Oktober warm und fein, schneit’s the Bridge zum Fenster rein!

Der Bauer liebt sein Ross, die Gattin Hugo BOSS!

Sei so lustig und so froh, wie der Joop! im Haferstroh!

Will der Bauer Reiberdatschi, wünscht sein Frauchen Campomaggi! (Reiberdatschi sind Kartoffelpuffer mit Apfelkompott)

Der Kuh zeigt ihren Kälbern Tricks, die zaubern Taschen sich von Brics!

Der Förster glaubt, sie steht auf Ralf, dabei mag sie nur Ecoalf!

Winter

Derweil das Wild den Jäger foppt, die Liebste schnell beim Styleshop shoppt!

Das Ei legt die Henn‘ um Numero 10.

Schenkst du Jeckyll&Hide, lacht dir ein Weib.
Schenkst du ihr Lio Jo, macht sie dich sicher froh!

Nikolaus, du kluger Mann, hör dir meinen Ratschlag an:
Vergiss den alten Jutesack, gönn dir Mandarina Duck!

Wenn’s im Winter stürmt und schneit, steht Rimowa schon bereit!

Kommt das Rentier nicht voran, schleppt es Koffer von Titan!

Seid ihr bis zum Ende brav gewesen, habt ihr meinen Blog gelesen!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.