Im neuen Jahr werde ich…

Vorsätze für das neue jahr

Ein Vorsatz für das neue Jahr wird wohl passen

Gesundheitsbewusstsein und Sport großschreiben!

Ha, ha, ha – da lachen ja die Hühner!  Diesen Vorsatz nehmen sich Herr und Frau Österreicher jedes Jahr wieder vor und scheitern zum Großteil kläglich. Wer sich den Festtagsschmaus und die Weihnachtskekse, das Silvestermenü und den Alkohol zu sehr hat schmecken lassen, verspürt nun das wunderbare Hüftgold auf den Knochen. Die Waage schlägt Alarm und sofort wird der Vorsatz gefasst, etwas gegen die überflüssigen Kilogramm zu unternehmen.

Es lebe der Sport!

Die Mitgliederzahl in den Fitness-Centern steigt sprunghaft, die Augen der Sportgerätehändler leuchten auf! Jetzt glaubt jeder, er muss aktiv werden, um das Bauchfett zu bekämpfen. Trainieren wollen sie, die lieben Mitmenschen, mindestens ein bis zwei Mal wöchentlich! Ich wage zu behaupten, dass der Großteil der Angemeldeten bald wieder säumig wird. Es fällt halt so schwer, den inneren Schweinehund ständig zu überwinden. Der Platz auf dem Sofa ist doch so hart verdient, da lockt das Fitnesscenter auf einmal nicht mehr – außer es finden sich gleich einige Leute, denn gemeinsam ist das Sporteln auch lustiger als einsam.

Sparziergänge in der Natur sind auch gesund und wunderschön noch dazu. Man nimmt dabei zwar nicht ab, aber man bewegt sich doch. Außerdem kosten sie nichts. Die Gebühren der Fitnesscenter gehen ordentlich ins Geld.

Das gesunde Essen!

Will man auf Schweinsbraten, Sachertorte und Bier verzichten? Muss jeder zum Vegetarier oder Veganer mutieren? Bitte nicht! Meine Devise ist immer noch, alles essen, aber mit Maß und Ziel. Wer mit Vorliebe Pizza verspeist oder Fastfood, der braucht sich nicht wundern, wenn er immer runder wird und sicher nicht gesünder. Zucker und Fett machen sich breit. Nach einem Pizzatag ein Gemüsetag, das ist doch eine Alternative, oder? Eine Hühnersuppe statt einem Brathuhn, ein leichtes Biskuit mit frischen Früchten statt der üppigen Oberscreme – solche Einsparungen sind machbar ohne zu hungern oder das Gefühl zu haben,  nicht wirklich was zu essen. Ich rate von allen (radikalen) Diäten ab, fdH = friss die Hälfte verspricht mehr Erfolg.

Mit dem Rauchen aufhören!

Das ist bestimmt die letzte Zigarette – oder die, oder doch vielleicht die… ach ja, Gott sei Dank bin ich Nichtraucher. Aber ich leide fast mit den armen Rauchern, denen es jährlich schwerer gemacht wird. Bald dürfen sie in der freien Natur auch nicht mehr rauchen, wenn das so weitergeht. Rauchen aufhören funktioniert nur über den Kopf – hier muss ein eiserner Wille vorhanden sein, sonst wird das nichts. Wer glaubt, langsam reduzieren zu können wird merken, dass das wahrscheinlich nicht funktioniert.

Stressfrei arbeiten, sich mehr der Familie widmen und entspannen!

Genau, und am 1. Jänner schon das ganze Jahr verplanen, damit alles wie am Schnürchen klappt. Nur ja keine Spontaneität aufkommen lassen, das sieht ja gleich nach Müßiggang aus und der ist bekanntlich aller Laster Anfang. Und ab 2. Jänner sitzt man bis spät abends im Büro, weil Arbeit liegengeblieben ist während der Feiertage, unbedingt gleich wieder alles fertig sein muss usw. Ein neues Jahr ist ein neuer Beginn. Doch die Altlasten wiegen noch schwer und so wird manch guter Vorsatz gleich im Keim erstickt. Und ein Mann, der alles bis ins Detail plant, was, wann, wie wo – ich sage euch aus Erfahrung, das ist Horror! Natürlich auch umgekehrt. Ein guter Rat: Manchmal bringt ein „Nein“ unheimlich viel Zeit! Jeder lebt nur einmal. Hortet keine Urlaubstage, außer die große Reise steht unmittelbar bevor, und spart nicht alles für die Pension auf! „Carpe diem“ heißt es – genieße den Tag, jeden einzelnen.

Weniger, oder sinnvoller, kaufen!

Drei saftige Orangen statt einem 2 kg Sack, der dann vergammelt; heimische Produkte statt Erdbeeren zur Winterszeit, beim Onlineshop Ihres Vertrauens bestellen – Styleshop24, wo Qualität kein Fremdwort ist usw. wir ersticken oft in einer wahren Artikelflut, kaufen viel zu viel weil wir glauben, 1+1 ist wirklich gratis oder Rabattsammeln hilft sparen – das Gegenteil ist der Fall. Vorher wird möglichst viel gekauft, damit man viele Punkte bekommt und nachher wird noch mehr gekauft, damit sich die Prozente auch auszahlen.

Persönliches Statement

Ich mache schon jahrelang keine Vorsätze mehr, dann brauch ich mich nicht ärgern, wenn ich sie nicht einhalte!

Ich wünsche all meinen Lesern und Leserinnen einen guten Rutsch, Gesundheit und Zufriedenheit für 2018!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.