Von Beuteltieren und Beuteltaschen

Dame Edna Everage

„Hi, possums – hallo, ihr Beutelratten“ – wer hat uns seinerzeit so begrüßt? Natürlich, die großartige schrille Dame Edna Everage.  Ja, genau die, mit den lila Haaren und der riesengroßen Brille. In den Achtzigern und Neunzigern war sie – besser gesagt er, nämlich der brillante australische Komiker  Barry Humphries –  mit seinen witzigen late night shows auch auf heimischen Bildschirmen zu sehen.

Dame Edna hat aber nur am Rande mit diesem Blog zu tun. Ich habe mich nur durch die eigenwillige Begrüßung an sie erinnert.  Wer nennt sein Publikum schon Beutelratten?  Und diese Beutelratten, zu denen auch die Opossums zählen, haben insofern einen Bezug zum folgenden Text, weil sie einen Beutel haben. Wunderschöne bequeme Beuteltaschen, die einigen Platz  für den Nachwuchs bieten.

Liebenswerte Beuteltiere

Genauso wie der entzückende Koalabär, eines meiner Lieblingstiere. Oder der süße Wombat, den vielleicht nicht alle kennen.  Und das munter springende Känguru. Wer kennt nicht den Känguru-Bilderwitz, wo  das Kleine aufgrund der Schüttelei dann kotzt? Sie alle besitzen die heimeligen Beutel, in denen sich die Tierbabys wohl fühlen und vor dem Feind geschützt sind. Ist ja auch praktisch, von der Mama durch die Gegend getragen zu werden. Der faule Beuteltiervater hat meistens nicht einmal so ein Behältnis. Nun, wenn es schon von Natur aus so ist, dann sei ihm verziehen. Er kann somit nichts dafür, dass er seine Brut nicht durch den australischen Busch oder die Wälder Südamerikas schleppt. In diesen Gebieten sind die meisten Beuteltiere nämlich beheimatet.

Mein spezielles „Beuteltier“ – best ever

Die Beutelvielfalt bei Styleshop24 ist auch den Weibchen vorenthalten. Selbstverständlich würden wir auf Wunsch auch ein Männchen damit ausstatten. Es wird aber wahrscheinlich lieber zum Rucksack tendieren.  Außer mein eigenes, eine besondere Spezies.  Es trägt seit seiner Jugend eine Art Umhängetasche, egal zu welchem Outfit. Diese wird aber wie ein Beutel vollgestopft. Früher war es die gewebte Hirtentasche aus Griechenland, anschließend folgten rechteckig eigenhändig genähte Taschen mit Umhängegurt aus schwarzem Jeansstoff. Nur an unserem Hochzeitstag blieb dieses „Taschl“ hinter verschlossenen Türen. Ich gab es ehest möglichst zurück, als der Liebste begann, meine eigene Handtasche mit seinen Utensilien zu befüllen! Die wurde dann zentnerschwer – Schraubenzieher, Maßband, Zigaretten, Feuerzeug, doppelte Mehrfachschlüssel, Sonnenbrillen uvm.

Hobobags in großer Vielfalt

Beuteltaschen werden auch Hobo-Bags genannt. Das Wort „hobo“ bedeutet Landstreicher. Sie trugen ihre wenigen Habseligkeiten in kleinen Beuteln durch die Gegend. Die Hobobags erlebten in den Siebzigern ihren großen Auftritt und bevölkern  seither die Taschen-Modewelt. Kein Aussterben dieser Taschengattung in Sicht!

Die Beuteltaschen von Styleshop24 bieten unterschiedlich viel Platz, wunderschön sind sie alle. Ob 20 cm klein (Aigner, Chiarini ) oder 40 cm groß (Bogner, Mandarina Duck, Liebeskind), ob aus weichem Leder (Coach, Furla, Another Bag) oder fröhlichem Materialmix (Campomaggi, FREDsBRUDER) – die Hobobag zählt zu den Lieblingstaschenformen.

Beuteltaschen bekennen Farbe

Nicht nur bei den Größen und Materialien, auch punkto Farben ist der (Koala-)Bär los! Kräftiges Pink, Silber, Blau oder Gelb bei Trussardi Jeans samt passenden Halstüchern oder Wendebeutel von Guess, für jene, die sich nicht entscheiden können. Heute schwarz und morgen weiß, mittags rosa und am Abend orange – so schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

Also dann, bye, liebe Beutel(taschen)ratten!

Eure Dame Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.